ICHV logo  
   

Antibiotika der Wahl nach Krankheit/Syndrom  (74)

 
Suchen

Einschränken

Erste Wahl

Alternative

Bei Allergie

Dauer

Herz und Gefässe

Endokarditis, natürliche Herzklappe

Keim noch unbekannt

Minimum 2 Paar Blutkulturen ! Bei unklarer und subakuter Klinik vor Gabe von AB wiederholen.

Abklärung durch Kardiologie und Infektiologie, ev. Herzchirurgie

Amoxicillin + Klavulansäure

2.2g i.v. 4x/T

+

Gentamicin

1mg/kg i.v. 3x/T

Vancomycin

1g i.v. 2x/T

+

Gentamicin

1mg/kg i.v. 3x/T

4-6 Wo

Vancomycin und Gentamicin: nephrotoxisch (v.a. wenn kombiniert).

Vancomycin: Residualspiegel von 15-20 mg/l anstreben

Gentamycin: Residualspiegel von <1 mg/l anstreben (Synergismus)

 

Endokarditis, Klappenprothese

Keim noch unbekannt

Minimum 2 Paar Blutkulturen ! Bei unklarer und subakuter Klinik vor Gabe von AB wiederholen.

Abklärung durch Kardiologie, Herzchirurgie und Infektiologie

Vancomycin
Ladedosis 25mg/kg i.v., 

dann 15mg/kg i.v. 2-3x/T

+

Gentamicin
1mg/kg i.v. 2x/T

+
Rifampicin
600mg p.o. 1-2x/T

Diskussion mit Infektiologen empfohlen

≥6 Wo

Vancomycin und Gentamicin: nephrotoxisch (v.a. wenn kombiniert). Blutspiegel bestimmen: 15-20mg/l anstreben.

Rifampicin: Interaktionen (z.B. Antikoagulation)

Endokarditis

mit Pacemaker, Defibrillator,

Keim noch unbekannt

Minimum 2 Paar Blutkulturen ! Bei unklarer und subakuter Klinik vor Gabe von AB wiederholen.

Pacemaker, Defibrillator mit Elektroden entfernen

Vancomycin

Ladedosis 25mg/kg i.v.,

dann 15mg/kg i.v. 2x/T

+
Rifampicin
600mg p.o. 1-2x/T

Diskussion mit Infektiologen empfohlen

Taschen-Infektion allein:
10-14T

Elektroden befallen, Vegetationen:
min. 4-6 Wo

Vancomycin: nephrotoxisch. Blutspiegel bestimmen: 15-20mg/l anstreben.

Rifampicin: Interaktionen (z.B. Antikoagulation)

Zentralnervensystem
Meningitis-Abklärung [Einführung zeigen] [Einführung verbergen]

 

A) Verdacht auf akute bakterielle Meningitis (Notfall)

B) Andere Fälle : V.a. lymphozytäre/virale/subakute Meningitis

Kriterien

  1. Symptom-Dauer von < 48h
  2. Schwere Infektion, insbesondere
    • Arterielle Hypotonie (BDsys < 90 mmHg oder MAD < 60 mmHg)
    • Rash oder Purpura oder Petechien

Verdacht auf Meningitis unabhängig von der Dauer

  • ohne Zeichen von schwerer Infektion und
  • ohne Risiko oder Zeichen von Hirndruck

N.B.: Eine bakterielle Meningitis ist (noch) nicht ausgeschlossen !

Ablauf

Untersuch-Behandlung

Unter Reanimationsbedingungen :

  1. Tröpfchen-Isolation (gemäss institutioneller Prozedur)
  2. Blutkulturen (2 Paar)
  3. Dexamethason 10mg i.v. und Ceftriaxon 2g i.v. ± Amoxicillin 2g i.v.
    (Allergie : s. weiter unten)
  4. Supportive Behandlung (Rea)
  5. CT-Scan bei Risiko/Zeichen von Hirndruck (s. weiter unten)
  6. Lumbalpunktion (wenn keine Kontraindikation)
  7. ev. Neurologie/Infektiologie-Konsil
  8. Andere Abklärungen, z.B. für Enzephalitis (s. unten), und Therapien
  9. Überwachung (Neuro, Hämodyn., Resp.) – supportive Behandlung

Auf der Notfallstation :

  1. Tröpfchen-Isolation (gemäss institutioneller Prozedur)
  2. Blutkulturen (2 Paar)
  3. Lumbalpunktion (wenn keine Kontraindikation)
  4. Dexamethason 10mg i.v., nur vor Ceftriaxon und nur wenn
    1. Liquor : trüb oder Liquor-Neutrophile >200/mL oder
    2. Gram : sichtbare Bakterien oder nicht verfügbar
  5. Ceftriaxon 2g i.v. (Allergie : s. weiter unten) bei ≥ 1 der folg. Kriterien:
    1. Bakterien im Direktpräparat (Gramfärbung)
    2. Proteine ≥ 1000mg/l
    3. Neutrophile : Blut ≥10G/L oder Liquor ≥ 200/ml
    4. Verhältnis Glukose (Liquor/Blut) ≤0.4
    5. Lactat (Liquor) ≥ 3.5mmol/l
  6. ev. Neurologie/Infektiologie-Konsil
  7. Andere Abklärungen, z.B. für Enzephalitis (s. unten)
  8. Andere Therapien (s. unten) und Überwachung

bei ausschliesslich symptomat. Therapie/Überwachung: Entlassung vertretbar

angestrebte Zeitlimite bis zur Verabreichung von Dexamethason/Ceftriaxon

  • Schwere Infektion : 15-30 Min.
  • andere : 30-45 Min.

Risiko oder Zeichen von Hirndruck: Fokaler neurolog. Ausfall (zentral), bekannte aktive Erkrankung des ZNS (z.B. CVI, Abszess, Raumforderung), Stauungspapille (wenn sichtbar),

Immunsuppression (zellulär, z.B. Organtransplantation, HIV mit CD4-Zellen < 200/mm3)

Kein Kriterium mehr : Krampfanfall (neu), eingetrübtes Bewusstsein. In diesen Fällen LP ohne CT (Zeitgewinn). CID 2015;60:1162‑9

Lumbalpunktion kontra-indiziert : hämorrhag. Diathese, Antikoagulation, Thrombozyten < 50G/L, progressive Eintrübung (Bewusstsein), zerebrales Oedem im CT

Labor

Prokalzitonin (Serum) nützlich: wenn < 0.28 ng/ml bakt. Meningitis unwahrscheinlich (Crit Care 2011;15:R136). CRP : diagnostisch nicht verwertbar.

Blutkulturen: mind. 2 Paar

LP : Kultur (Bakt.), PCR Enterovirus, PCR Herpes simplex (kann vor 3. Tag neg. sein). Wenn Antibiotika vor LP: PCR N. meningitidis, S. pneumoniae, Listeria

Bei lymphozytärer Meningitis : Serologie FSME (Wallis: in jedem Fall), Borrelia, ev. Lues (Syphilis)

Andere Untersuchungen je nach Situation : z.B. PCR VZV (bei Varizellen/H.zoster), Haemophilus influenzae Typ B (Kinder), PCR und Kultur M. tuberculosis etc.

HIV-Patienten oder Pat.mit Immunsuppression: gemäss Infektiolog. Konsil

Adaptiert nach Empfehlungen CHUV update 2016: C. Gardiol, S. Giulieri , O. Manuel, P. Meylan, O. Marchetti; Clin Infect Dis 2004; 39(9): 1267-1284. Am J Emerg Med 2016; 34:1265.

Meningitis

(vermutet) bakteriell

Ceftriaxon

2g i.v. 2x/T

Meropenem
2g i.v. 3x/T

Schwere Allergie und Meningokokken:
Aztreonam
2g i.v. 3x/T

N. meningitidis,
H. influenzae: 7T

S. pneumoniae: 10-14 T

Steroide: empfohlen für die empirische Behand­lung bei V.a.S. pneumo­niae (Wirksamkeit hier­für nachgewiesen) :

→ Dexamethason (10mg alle 6 Std. i.v. während 4 T) 15-20 Min. vor oder mit erster Antibiotika­dosis. Nicht nach erster Antibiotikadosis geben.

bei V.a. Infekt mit resistentem Gram-pos. Erreger:

z.B. Pneumococci intermedär oder resistent auf Penizillin

Hinzufügen:

Vancomycin

Ladedosis 25 mg/kg,

dann 15mg/kg i.v. 2x/T

Hinzufügen:

Vancomycin

Ladedosis 25 mg/kg,

dann 15mg/kg i.v. 2x/T

Diskussion mit Infektiologen empfohlen

10-14 T

Vancomycin:

Residualspiegel 15-20 mg/l anstreben

- Stopp bei Ausschluss von Penicillin-intermediären oder -resistenten Pneumokokken

Bei V.a. Listeriose:
≥50 Jahre

Alkoholismus

Diabetes mellitus,

zelluläre Immunsuppression (HIV, Transplantation), Chemotherapie, andere schwächende Krankheit

schwere Infektion

Hinzufügen:

Amoxicillin

2g i.v. 6x/T

Hinzufügen:
Trimethoprim-Sulfamethoxazol
3.5 - 5mg/kg TMP i.v. 3x/T

≥3 Wo

Amoxicillin / Trimethoprim-Sulfamethoxazol: Stopp nach Ausschluss von Listerien.

Bei V.a. virale Enzephalitis:

(s. Enzephalitis) 

Herpes simplex (HSV) oder 

Varizella/H.zoster (VZV)

Nur bei Zeichen von Enzephalitis oder bewiesener Infektion

 

Hinzufügen:

Aciclovir 

10 (-12) mg/kg i.v. 3x/T

Diskussion mit Infektiologen empfohlen

2-3 Wo.

Aciclovir: Stopp bei neg. PCR für HSV (und VZV)

Meningitis

nach Neurochirurgie

mit Fremdkörper

ventrikulo-peritonealer, ventrikulo-kardialer Shunt

nach Schädelhirntrauma

[ Cefepim
2g i.v. 3x/T
oder
Ceftazidim
2g i.v. 3x/T ]

+

Vancomycin
Ladedosis 25 mg/kg,

dann 15mg/kg i.v. 3x/T

Meropenem

2g i.v. 3x/T

 

+

Vancomycin

Ladedosis 25 mg/kg,

dann 15mg/kg i.v. 3x/T

Ciprofloxacin
400mg i.v. 2x/T

+

Vancomycin

Ladedosis 25 mg/kg,

dann 15mg/kg i.v. 3x/T

2-3 Wo

Shunt entfernen

Hirnabszess

primär oder per continuitatem

ohne Bezug zu neurochirurgischem Eingriff

Ceftriaxon

2g i.v. 2x/T

+

Metronidazol

7.5mg/kg (500mg ) i.v. 4x/T

oder
15mg/kg (1000mg) i.v. 2x/T

Meropenem

2g i.v. 3x/T

Diskussion mit Infektiologen empfohlen

min 3 Wo,
Dauer von Fall zu Fall festlegen

Neurochirurg. Konsil erforderlich: in der Regel Indikation zur diagno­sti­schen stereotak­tischen Biopsie/Entnahme mit/ohne Drainage.

HIV-Infektion aus­schlies­sen (Toxo­plasmose, Lymphom)

Enzephalitis

Definition : Fieber + Kopfschmerzen + Bewusstseinstrübung. Ev. epilept. Anfall, neuropsycholog. Störungen, Aphasie oder neurolog. Ausfall (zentral).
S. auch Meningitis, Hirnabszess; zerebrales CT zum Ausschluss von Masse, Abszess;

Aciclovir

10mg/kg i.v. 3x/T

Diskussion mit Infektiologen empfohlen

(2)-3 Wo

Aciclovir bis Ausschluss von Herpes simplex (neg. PCR im Liquor)

Magendarmtrakt

Gastroenteritis, schwer

> 6 Durchfälle/T
± Fieber
± Tenesmen, blutige Durchfälle

Im Allgemeinen keine Indikation für eine sofortige Therapie: Unter Berücksichtigung der klin. Situation
kann das mikrobiologische Resultat abgewartet werden. Bei Antibiotikaexposition C. difficile suchen

Ciprofloxacin

500mg p.o. 2x/T
oder
Ceftriaxon 
2g i.v. 1x/T

Wenn Antibiotikaexposition:
plus Metronidazol
500mg p.o. 3-4x/T

Trimethoprim-Sulfamethoxazol

160/800mg p.o. 2x/T

s. zweite Wahl

3-5 T

Kombination Ciprofloxacin + Clarithromycin in gew. Fällen diskutierbar.

Ambulante Fälle: Azithromycin (Zithromax®) 500mg p.o. 1x/j für 3-7 T

bei Nachweis von C. diffiicile: Längere Behandlungsdauer

Gastroenteritis

Campylobacter

Clarithromycin
500mg p.o. 2x/T

gemäss Antibiogramm

3 - 5 T

>40% resistent auf Chinolone

Cholezystitis

leichte Fälle

Cholangititis

Ceftriaxon

2g i.v. 1x/T

±

Metronidazol

500mg i.v. 3x/T

[ Ciprofloxacin

750mg p.o. 2x/T

oder

Ciprofloxacin

400mg i.v. 2x/T ]

+

Clindamycin

600mg p.o. oder i.v. 3x/T

14 T

Cholezystektomie und/oder Drainage erwägen

Cholezystitis

schwere Fälle: schwere Sepsis, sept. Schock, Perforation mit Peritonitis

Cholangititis

s. Peritonitis, schwer

Cholezystektomie und/oder Drainage erwägen

Divertikulitis, mittelschwer

ambulant erworben, keine kürzlichen Antibiotika

Amoxicillin + Klavulansäure

1g p.o. 2-3x/T

[ Levofloxacin
500-750mg i.v. 1x/j
+
Metronidazol
500mg i.v. 3x/T ]
oder
Ertapenem
1g i.v. 1x/T

7-10 T

Die Liste geht weiter: siehe auch nächste (und weitere) Seite(n)